Tierfreunde Brucker Land. Hilfe im Notfall. Mitgliedsantrag. Wichtige Info. Katzenvermittlung. Kleintiervermittlung. Haltungstipps. Hundevermittlung. vermisste Tiere. gefundene Tiere. Vereinsinformationen. Pressespiegel. Der Vorstand. Ziele des Vereins. Chronik der Station. Chronik des Vereins. Impressum.
Mitglied im
Deutschen
Tierschutzbund
und im
Landesverband
Bayern
Tierfreunde
Brucker Land e.V.
Die Satzung


§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins


1. Der Verein führt den Namen "Tierfreunde Brucker Land".

2. Er hat seinen Sitz in Fürstenfeldbruck.

3. Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes -Registergericht- Fürstenfeldbruck aufgenommen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V."

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2

Aufgaben und Ziele des Vereins


1. Der Zweck des Vereins ist,


den Tierschutzgedanken zu verbreiten,

durch Aufklärung, Belehrung und gutes Beispiel Verständnis für das Wesen der Tiere zu vermitteln,

das Wohlergehen und eine artgerechte Haltung der Tiere zu fördern,

Tierquälereien und Tiermisshandlungen abzuwehren und die strafrechtliche Verfolgung von Verstößen gegen das        Tierschutzgesetz und der auf seiner Grundlage erlassenen Rechtsverordnungen ohne Rücksicht auf das Ansehen der Person, zu veranlassen.


2. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich u.a. auf den Schutz von Haustieren, auf den Schutz der in Freiheit (wild) lebenden Tiere, sowie auf die Bekämpfung von Tierversuchen und Tierferntransporten. Ebenso tritt er für eine Verbesserung der Intensivhaltung von Nutztieren im Sinne einer artgerechten Tierhaltung ein, die auch die sozialen Bedürfnisse der Tiere berücksichtigt.


3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie keinen eigenwirtschaftlichen Zweck. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.


4. Der Vorstand und die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Für den Verein angestellte Mitarbeiter werden entlohnt. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen(z.B.: unverhältnismäßig hohe Aufwandsentschädigungen) begünstigt werden. Nachgewiesene Aufwendungen, die dem Zweck des Vereins dienen, können erstattet werden.


5. Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch die Verbreitung von Publikationen, Aufklärung der Tierhalter und Bevölkerung durch Presse und Funk, durch die Förderung der Jugendarbeit, die Förderung von gemeinnützig anerkannten Tierheimen für Tiere jeglicher Art und die Förderung von Initiativen zum allgemeinen Tierschutz.



§ 3

Mitgliedschaft



1. Die Mitgliedschaft kann von Einzelpersonen, juristischen Personen und sonstigen Personengruppen (z.B.: Vereine, Gesellschaften des bürgerlichen Rechts) erworben werden.


2. Mitglied des Vereins kann jede Einzelperson, juristische Person und sonstige Personengruppe werden, die Ziele und Zweck des Vereins bejahen und vertreten wollen.


3. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand aufgrund eines schriftlichen Antrages. Mit Zahlung des ersten Beitrages wird die Aufnahme, vorbehaltlich der Genehmigung durch den Vorstand, wirksam. Bei minderjährigen Bewerbern muss der Antrag von den gesetzlichen Vertretern mit unterzeichnet werden. Wird der Antrag nicht innerhalb von zwei Monaten durch den Vorstand abgelehnt, gilt die Aufnahme nach Aushändigung des Mitgliedsausweises als erfolgt. Wird die Aufnahme verweigert, ist der Vorstand nicht verpflichtet, die Ablehnungsgründe mitzuteilen.


4. Jedem Mitglied des Vereins wird ein Mitgliedsausweis und die Satzung ausgehändigt.


5. Personen, die sich für den Tierschutz im allgemeinen oder für den Verein selbst besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt werden.


6. Die Mitgliedschaft endet durch

   a) freiwilligen Austritt,

   b) Ausschluss oder

   c) Tod.


Der Austritt aus dem Verein muss schriftlich zu Händen des Vorstandes unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Ablauf des Geschäftsjahres erklärt werden. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden:


   a) wenn eine für die Aufnahme maßgebende Voraussetzung für die Mitgliedschaft nicht oder nicht mehr zutrifft,

   b) wenn es mit 2 Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist,

   c) wenn es dem Zweck des Vereins oder der Satzung zuwiderhandelt,

   d) wenn es in anderer Weise den Verein, die Tierschutzbestrebungen oder das Ansehen schädigt,

   e) wenn es Unfrieden im Verein stiftet oder die Vereinsführung des Vorstandes unangemessen angreift.


Vor dem Ausschluss ist das betreffende Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den endgültigen Ausschluss wird ohne Begründung schriftlich mitgeteilt und ist unanfechtbar. Der Ausschluss erfolgt mit sofortiger Wirkung.


§ 4

Beitrag



1. Der Jahresbeitrag ist innerhalb der ersten 3 Monate des Geschäftsjahres fällig und wird in der Regel automatisch eingezogen.


2. Der Beitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Auf Antrag kann der Beitrag aus wichtigem Grund ermäßigt werden. Die Entscheidung trifft der Vorstand.


3. Die Höhe des Jahresbeitrages von juristischen Personen und sonstigen Personengruppen wird im Einzelfall vom Vorstand festgelegt.


4. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.



§ 5

Organe



1. Organe des Vereins sind:

   a) die Mitgliederversammlung,

   b) der Vorstand,

   c) der Rechnungsprüfer.

2. Die Vorstandsmitglieder und der Rechnungsprüfer müssen Mitglieder des Vereins sein.

3. Angestellte des Vereins können dem Vorstand nicht angehören.


§ 6

Mitgliederversammlung



1. Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) wird nach Möglichkeit im ersten Halbjahr jeden Kalenderjahres durch den Vorstand einberufen. Die Einladung erfolgt 3 Wochen vor dem Termin schriftlich mit Bekanntgabe der Tagesordnung unter der zuletzt dem Verein bekannten Adresse. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied oder einer beauftragten Person geleitet.


2. Für die Jahreshauptversammlung ist vom 1. Vorsitzenden ein Tätigkeitsbericht, vom Schatzmeister ein Kassenbericht und vom Rechnungsprüfer ein Bericht über die Kassenprüfung zu erstellen.


3. Der Vorstand hat binnen 2 Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder dies unter Angabe von Gründen schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 3 Wochen vor dem Tag der außerordentlichen Mitgliederversammlung einzuladen

(wie unter Abs. 1 ausgeführt).


4. Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Vertretung ist unzulässig. Abstimmungsberechtigt ist, wer sich durch einen Mitgliedsausweis ausweisen kann.


5. Die Anträge von Mitgliedern, die in der Jahreshauptversammlung behandelt werden sollen, müssen 8 Tage vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich eingereicht werden. Der Vorstand kann jedoch die Behandlung eines Antrages nicht allein durch Hinweis auf die Nichteinhaltung dieserFrist verhindern. Es bedarf hierzu der Zustimmung der Mehrheit der Anwesenden.


6. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.


7. Die Jahreshauptversammlung beschließt über die Entlastung des Vorstandes. Verweigert sie die Entlastung, so tritt der Vorstand zurück und die Mitgliederversammlung wählt einen vorläufigen, geschäftsführenden Ausschuss, der bis zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Geschäfte führt.


8. Zu jedem Tagesordnungspunkt kann auf Wunsch eine Aussprache erfolgen.



§ 7

Vorstand und Beirat



1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem

   - 1. Vorsitzenden

   - dem Schatzmeister

   - dem Schriftführer


2. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Bestellung eines neuen Vorstandes im Amt. Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wird die Stelle, wenn möglich, durch ein vom Vorstand kommissarisch berufenes Mitglied ersetzt und bei der nächsten Mitgliederversammlung ein Ersatz gewählt.


3. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.


4. Der Vorstand kann bis zu 5 Beiratsmitglieder vorschlagen, die durch die Mitgliederversammlung gewählt werden. Sie werden auf die Dauer von zwei Jahren bestellt.


5. Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand zu unterstützen und zu beraten. Beiratsmitglieder dürfen nicht dem Vorstand angehören und haben kein Stimmrecht in Vorstandssitzungen.



§ 8

Rechte und Pflichten des Vorstandes



1. Der Vorstand leitet und erledigt alle Angelegenheiten des Vereins, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Der Vorstand vertritt den Verein gegenüber der Öffentlichkeit und den Behörden. Er kann sich gegenüber der Presse auch durch einen Pressesprecher vertreten lassen.


2. Der 1. Vorsitzende, bei dessen Verhinderung ein weiteres Vorstandsmitglied, beruft die Sitzungen des Vorstandes ein. Der Vorstand tritt einmal vierteljährlich zusammen oder im Ausnahmefall auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes.

Der Rechnungsprüfer hat das Recht, beratend an den Vorstandssitzungen teilzunehmen. Er hat kein Stimmrecht.


3. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Für eine Beschlussfassung sind  mindestens zwei Mitglieder erforderlich. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.


4. Der Vorstand stellt bei Bedarf das weitere erforderliche Personal ein,

z.B.: Tierpfleger, Hausmeister, Tierschutzbeauftragte etc.


5. Der Vorstand sorgt für eine ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens.


6. Die Mitglieder des Vorstandes und der Kassenprüfer führen ihre Ämter ehrenamtlich.



§ 9

Wahlen



1. Für Wahlen wird von der Mitgliederversammlung ein Wahlleiter bestimmt.


2. Die Wahl des Vorstandes und des Rechnungsprüfers erfolgt grundsätzlich schriftlich, geheim und für jedes einzelne Mitglied in einem gesonderten Wahlvorgang.


3. Gewählt werden kann nur, wer zum Zeitpunkt der Wahl volljährig ist.


4. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt.


5. Eine Stichwahl ist erforderlich, wenn kein Bewerber im 1. Wahlgang die erforderliche Stimmenmehrheit erreicht. An der Stichwahl nehmen die beiden Bewerber mit den höchsten Stimmenzahlen teil. Falls die Höchstzahl von mehr als zwei Kandidaten erreicht wird, nehmen sie alle an der Stichwahl teil. Gewählt ist dann, wer die höchste Stimmenzahl auf sich vereinigt.



§ 10

Beurkundung von Beschlüssen



In Mitgliederversammlungen ist eine Anwesenheitsliste zu führen. Über die Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift in Form eines Ergebnisprotokolls aufzunehmen, in der alle Beschlüsse und wesentlichen Informationen festgehalten werden. Die Ergebnisprotokolle sind fortlaufend zu nummerieren. Sie sind dem Vorstand innerhalb von 2 Wochen vorzulegen, von ihm zu unterzeichnen und sofern erforderlich, beim Registergericht einzureichen.



§ 11

Rechnungsprüfung



Das Kassenwesen des Vereins ist nach Ablauf des Geschäftsjahres vom gewählten Rechnungsprüfer zu prüfen. Dieser darf nicht dem Vorstand angehören. Es sind ihm sämtliche Unterlagen für die Kassen- und Rechnungsprüfung 4 Wochen vor der ordentlichen Jahreshauptversammlung vorzulegen. Er hat nicht nur die Bücher, sondern auch den Kassenbestand, evtl. Bankkonten und das Vorhandensein und die ordnungsgemäße Anlage der sonstigen Vermögenswerte des Vereins zu prüfen.



§ 12

Haftung des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern



Für Schäden, gleich welcher Art, die einem Vereinsmitglied oder anderen Personen aus der Teilnahme an Veranstaltungen oder durch die Benutzung der Vereinseinrichtungen entstanden sind, haftet der Verein nur, wenn einem Organmitglied oder einer sonstigen Person, für die der Verein nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen ist.



§ 13

Satzungsänderung



Eine Satzungsänderung kann nur in einer Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Eine Beschlussfassung über eine Satzungsänderung kann nur erfolgen, wenn die Änderung einschließlich einer kurzen Begründung unter Beachtung der in § 6 (5) genannten Frist und der für die Einladung zur Mitgliederversammlung geltenden Frist und Form allen Mitgliedern mitgeteilt worden ist.



§ 14

Auflösung des Vereins



1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit in einer schriftlichen und geheimen Abstimmung.


2. Diese Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder anwesend ist. Ist die Versammlung nicht beschlussfähig, so hat innerhalb von 4 Wochen die Einberufung einer  zweite Versammlung schriftlich zu erfolgen. Diese kann die Auflösung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschließen.


3. Bei Auflösung des Vereins werden die gewählten Vorstandsmitglieder Liquidatoren, mit den für den Vorstand geltenden Vertretungsbefugnissen. Die Mitgliederversammlung kann auch andere Liquidatoren bestellen.


4. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an einen anderen gemeinnützigen Tierschutzverein unseres Vertrauens, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige, tierschützerische Zwecke verwenden darf. Die Mitgliederversammlung entscheidet über den/die Tierschutzverein/e, der/die das Vermögen erhalten soll/en. Es  ist auch eine Aufteilung des Vermögens auf mehrere gemeinnützige Vereine möglich.


5. Die Mitglieder erhalten bei der Auflösung des Vereins weder Zuwendungen noch sonstige Vermögensvorteile. Anteilige Mitgliedsbeiträge werden nicht zurückerstattet.



§ 15

Inkrafttreten


Diese Satzung wurde am 05.05.2010  geändert und tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Maisach, den 05.05.2010.


Der Verein wurde am 30. August 2001 in das Vereinsregister beim Amtsgericht -Registergericht- Fürstenfeldbruck unter der Nr. VR 901 eingetragen.